Warum meine Zählernummer für die Energiewende wichtig ist

Warum meine Zählernummer für die Energiewende wichtig ist

Mit deinem Ökostrom Vertrag kannst du einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten

Du erfährst, wieso es sich lohnt auf Erneuerbare Energien umzusteigen und welche Prozesse der Energiewirtschaft sich hinter deinem Lieferantenwechsel verstecken!

Vor zwei Wochen haben wir uns mit den Erneuerbaren Energien im Jahr 2021 beschäftigt. Im kommenden Jahr ändert sich doch einiges für Solar- und Windanlagen und vielleicht nimmt die Energiewende in den nächsten Jahren nochmal so richtig Fahrt auf.

Da stellt man sich ganz schnell die Frage: wie kann ich eigentlich meine persönliche Energiewende gestalten? Was kann ich auch ohne eigene Solaranlage und Elektromobil machen?

Ich kann zum Beispiel Ökostrom beziehen. Wenn ich von einem richtigen Ökostromversorger beliefert werde, dann mache ich schon ganz viel für eine wirklich nachhaltige Zukunft. Über meine eigene Stromrechnung werden die Betreiber von Solar- und Windkraftanlagen bezahlt und können die sauberen Stromerzeugungsanlagen noch weiter ausbauen.

Also wähle ich einen echten Ökostromanbieter — zum Beispiel Lition. Ich gehe auf die Website, gebe meine Adresse und den Jahresverbrauch an und lasse mir den Versorgungstarif berechnen. Dann folgen die restlichen Kundendaten: Name, Zählernummer, gewünschtes Vertragsdatum. Und dann war es das. Oder nicht?

An dieser Stelle beginnt ein großes Mysterium: die außergewöhnlich komplexe Prozesswelt der Energiewirtschaft. Jetzt kann alles ganz schnell gehen.

Oder alles geht schief.

Mein neuer Versorger kann nicht einfach so den Vertrag mit mir abschließen und mit der Versorgung beginnen. Es muss sichergestellt werden, dass der Vertrag mit dem alten Lieferanten beendet wird und der neue Vertrag vom örtlichen Netzbetreiber bestätigt wird.

Dafür nimmt Lition die wichtigsten Daten aus meiner Anmeldung und kündigt den alten Versorgervertrag in meinem Namen. Dafür wird aber nicht einfach ein Brief oder eine E-Mail versendet. In der Energiewirtschaft werden ganz spezifische Dateien in verschiedenen Formaten zwischen Versorgern, Netzbetreibern und weiteren Marktpartnern ausgetauscht.

Innerhalb dieser sogenannten Marktkommunikation landen meine Vertragsdaten nun also mit einer Kündigung beim alten Versorger und er prüft diese auf Richtigkeit. Kann der angegebene Kundenname gefunden werden? Kann ich zum gewünschten Datum aus dem alten Vertrag oder läuft noch eine Frist? Und stimmt überhaupt meine Zählernummer? Wenn ja: alles klar.

Stimmt nur einer der Punkte nicht überein: dann endet der Prozess hier und Lition bekommt eine ablehnende Antwort zurückgeschickt. Natürlich versucht der Kundenservice jetzt die Situation zu retten — wurde der Name falsch geschrieben? Passt die Adresse überhaupt? Oder ist es etwa die falsche Zählernummer? Im Regelfall wird jetzt nochmal Kontakt zu mir aufgenommen und wir klären die Situation. Dann schickt Lition nochmal eine neue Kündigung an den alten Versorger und jetzt sollte alles klappen.

Womöglich gibt es aber gar keinen alten Vertrag. Den kann ich ja auch schon selbst als Kunde beendet haben oder ich bin gerade erst in eine neue Wohnung eingezogen. Dann schickt Lition nur eine Anmeldung an den örtlichen Stromnetzbetreiber. Auch da drin stehen meine Kundendaten, das Beginndatum, der geplante Jahresverbrauch und die Zählernummer.

Auch jetzt kann das direkt klappen. Der Netzbetreiber findet meine Lieferstelle im IT-System und ordnet den neuen Versorgungsvertrag zu. Oder alles geht schief, weil der Netzbetreiber die Anmeldung nicht richtig zuordnen kann. Passt mein Name zur Adresse? Ist die Zählernummer richtig? Hier folgt das gleiche Spiel: der Lition-Service nimmt mit mir Kontakt auf, ein Foto vom Zähler oder die Daten der letzten Stromrechnung werden ausgetauscht und schon kann die Anmeldung korrigiert verschickt werden.

Streng genommen ist bis hier her der Liefervertrag zwischen dem neuen Versorger und mir noch gar nicht in Kraft getreten. Schlicht und einfach, weil der Netzbetreiber ein Wörtchen mitzureden hat. Dieser hat die Aufsicht über die Zuordnung von Stromversorgern zu unseren Lieferstellen. Schließlich soll jede einzelne Kilowattstunde im Energiesystem bemerkt und zugeordnet werden können. Das nennt sich Energiebilanzierung und wird in diesem Blog bald genauer erklärt.

Jedenfalls prüft der Netzbetreiber jede Anmeldung zur Belieferung eines Endkunden. Es darf keine zeitliche Versorgungslücke entstehen, es müssen immer die aktuellen Kundendaten vorhanden sein. Der geplante Jahresverbrauch ist wichtig, da nur damit die nötige Strommenge im Netz sichergestellt werden kann.

Und meine Zählernummer ist wichtig. Weil sie auch unabhängig vom Kundennamen zu meiner Verbrauchsstelle — also Wohnung — passt. Mit der Zählernummer und weiteren Daten können praktisch alle wichtigen Hintergrundprozesse der Energiewirtschaft erfolgreich stattfinden.

Aber was ist jetzt eigentlich mit meinem neuen Versorgungsvertrag? Wenn der Netzbetreiber die Anmeldung bestätigen will, schickt er Lition eine Antwortnachricht. In dieser steht zum Beispiel das zugesagte Beginndatum. Erst jetzt kann mir Lition die Vertragsbestätigung schicken.

Diese ganze Prüfung kann mehrere Werktage dauern, weil alle Marktpartner ihrerseits Daten checken und Rücksprache halten können. Das wird vor allem dann passieren, wenn meine Kundendaten nicht ganz eindeutig sind. Wenn der alte Versorger nur den Namen meines Partners kennt, dann wird die Kündigung mit meinem Namen nicht zugeordnet werden können. Wenn in meiner Anmeldung die Zählernummer meines Nachbars steht — kann man ja schnell mal verwechseln — dann klappt die Anmeldung eben auch nicht.

Die Lösung für all diese Herausforderungen: bevor ich mich im Internetportal anmelde, werfe ich nochmal einen Blick auf meine letzte Stromrechnung. Dort stehen der bekannte Kundenname, die Kündigungsfrist und natürlich die Zählernummer.

Wenn ich all das korrekt angebe, dann müssen gar nicht erst die gerade erwähnten Werktage mit den ganzen Prüfungen verstreichen. Dann kann Lition mir vielleicht sogar nach wenigen Momenten eine Bestätigung schicken. Und schon beziehe ich ab dem gewünschten Vertragsdatum richtig guten Ökostrom und gestalte meine ganz persönliche Energiewende.

In Zukunft achte ich also genau auf meine Zählernummer und schaue immer mal wieder auf diesem Blog vorbei.

Schreibe einen Kommentar